weg damit! bmw und die asylbewerber

weg damit!“

bmw will, dass ein asylbewerberheim geschlossen wird.

 

bmw baut eine neue berliner hauptniederlassung.

in deren nähe liegt ein ayslbewerberheim.

offenbar passt aber der anspruch auf asyl und das bmwfahren nicht zusammen.

darum wird dieses asylbewerberheim auf wunsch von bmw geschlossen.

ob bmws unternehmerischer gestaltungswille davor nicht besser halt gemacht hätte?

 

in 2011 sagte stefan quandt, bmw-grossaktionär im „stern“ über die machenschaften seines vorfahrs günther quandt während der zeit des nationalsozialismus: „sein unternehmerischer gestaltungswille habe "an moralischen grenzen nicht haltgemacht".

 

und in der zeit vom 22.9.2011: „die gemeinsame bedauernswerte vergangenheit ist heute in umgekehrter weise ein identifikationspunkt. so wie unsere vorfahren möchten wir bei der verwaltung und gestaltung eines großen vermögens mit unserer verantwortung nicht umgehen.“

 

nun ist der wunsch ein asylbewerberheim in der umgebung einer bmw niederlassung zu schliessen, nicht ganz so perfide wie zwangs-arbeiter bis zum verrecken für´s eigene vermögen schuften zu lassen. aber die zeit, in der wir heute leben, ist ja auch nicht ganz so perfide.

 

(quelle der info über den wunsch bmws: sozialstadtrat carsten engelmann vor dem integrationsausschuss).

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Mike Geert (Freitag, 31 Mai 2013 00:02)

    Gott wie peinlich diese Seite ! Gewöhne dir mal "deutsch" an.
    Grauenhaft!!!

  • #2

    Harald (Samstag, 20 Juli 2013 00:45)

    Ich glaube, der Imperativ wird anders gebildet. Und dieser Leerschritt zwischen letztem Buchstaben und Ausrufungszeichen gemahnt auch ein wenig an Deppenapostroph & Co ...

    Ich halte diese Seite für vielleicht nicht immer richtig (liegend), aber für sehr wichtig. Hinterfragen und Hinterleuchten hat noch nie geschadet.

  • #3

    Stefan (Sonntag, 20 Juli 2014 17:10)

    Unter einer ordentlichen Portion Nationalsozialismus geht bei Euch wohl gar nichts. Geht mal lieber ordentlich arbeiten, dann kommt ihr auf andere Gedanken.

"riding shouldn't be about electronics, the limit is yours and yours only" (simon crafar)