dario giuseppetti und mein grend.

dario giuseppetti und mein grend.

 

mein grend ist die unbedeutendste sache an der geschichte. nicht aber die unwichtigste, gab er doch den anlass: für den kauf eines neuen helms.

den braucht´s beim fahren, unbenommen der helmpflicht, will mein grend auf seiner fahrbahn diesem ding auf seiner flugbahn nicht ungeschützt begegnen.

mit meinem alten, einem x-lite x-701 in magisch okkultem spiritdesign, war ich ingesamt zufrieden, trotz der zahlreichen lackabplatzer durch begegnungen der obigen art und der etwas zeitig weich werdenden innenpolster.

 

als ich zu boden ging, war der x-701 dabei: das visier zerbrach; vielleicht ist also auch seine helmschale auf dem asphalt aufgeschlagen; diese stürzerei geht ja dermassen schnell vonstatten, dass überhaupt keine zeit bleibt für details. jedenfalls musste er ersetzt werden.

 

es gibt shoei-köpfe, schubert-schädel, arai-birnen, shark-häupter. ich habe einen x-lite-grend, der x-802 sitzt auf ihm perfekt.

 

dario giuseppetti, den kennen die drei, vier angestellten jetzt in dem laden, in dem ich den helm kaufte: „ist ein berliner rennfahrer, italienischer abstammung. in berlin geboren, die eltern haben, glaube ich, ein kaffeegeschäft hier. fährt ducati, in der idm“. ja, klar haben wir dann noch kurz über den anderen italiener, den oberschwaben, gesprochen.

 

obwohl mir die nationalitäten der motorradfahrer so egal sind wie die herkunft von staubsaugerbeuteln und ich mir rennen unter dem motto „der schnellere gewinne“ ansehe, gibt es doch auch das schlichte gemüt in einigen windungen meines urschwäbischen grends, das sich darüber freut, dass sofuoglu mal wieder alle in grund und boden fährt. und dass meine schöne schwarze italienischer provenienz im selben dorf zuhause ist wie dario giuseppetti.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Harald Lautner (Samstag, 19 Januar 2013 18:54)

    Wieder (linguistisch) was dazugelernt! Wie kam's zum Auszug aus dem Heiligen Land?

  • #2

    jensinberlin (Samstag, 19 Januar 2013 21:41)

    musste raus aus dem schwäbischen mief. ist nun schon über 20 jahre her. das bedeutet, ich konnte mich noch in einer vernünftigen topographie auf die strasse sozialisieren.

  • #3

    Mario (Sonntag, 20 Januar 2013 10:41)

    Wieder einmal ein feines Stück Schriftgut aus dem Leben eines motorisierten Zweiradlers. Ich freue mich schon auf den Reisebericht zur Abholung und Übergabe des Ersatzteilträgers.

"riding shouldn't be about electronics, the limit is yours and yours only" (simon crafar)