metzeler sportec m5 interact

er baut sich vor dir auf und erklärt breitspurig, welchen reifen du gleich vergessen kannst, weil man mit dem eh nur rumrutscht. und welcher ganz toll gript, aber nach 2.000 km bereits komplett runter ist; und welcher denn nun der allerbeste von allen sei - er nämlich.

denn nur darum geht ´s ihm doch mit seinem gerede.

 

von reifen werde ich auch reden; weil ich aber weiss, dass ich, sollte ich mal mehr oder weniger selbstbestimmt auf meine schnauze fallen, ziemlich mittig auf der gaußschen normalverteilungskurve zu liegen komme, mache ich das ein wenig zurückhaltender, als das grossmaul von eben.

 

dass ich überhaupt von reifen rede, hat ein paar andere gründe:

einen einfachen: als motorradblogger muss ich meinen blog mit inhalt befüllen.

einen didaktischen: statt immer nur miesepetrig und weltschmerzlich über antifahrhilfen und die hinterfotzigkeiten einer degradierenden verkehrspolitik zu schreiben.

und einen exemplarischen: als endverbraucher.

 

auf keinen fall aber liegt es daran, dass ich von reifen oder dem fahren auf denselben besonders viel verstehe.

 

metzeler sportec m5 interact.

 

mit dem ist sie jetzt bereift, meine schöne schwarze (aprilia rsv 1000 rr factory), nachdem ich mit ihr einige zeit den continental road attack 2 gefahren bin.

 

warum der wechsel?

vielleicht weil ich schon länger kein glas wein mit dem contimann getrunken habe. vielleicht aber auch, weil ich letztes jahr hier und dort bei metzeler war.

 

ganz sicher jedoch, weil mein bester motorradkumpel, ein schneller propeller, den m5 reifensatz für reifensatz 1.000 km weiter fährt als ich, obwohl er sich mit seinem gasgriff viel digitaler zur nächsten kurve schiesst.

 

auch die mo - so sehr ich seit geraumer zeit an ihr kritteln mag, ihre reifentests sind für mich nach wie vor referenz - fährt mit dem m5 deutlich weiter als mit dem road attack 2.

 

der m5 ist nun die dritte saison auf dem markt, von einem nachfolger wird bereits gemunkelt, im herbst soll er kommen.

am grundsätzlichen aufbau des reifens mit der so genannten interact technologie wird metzeler sicher nichts ändern: bei der herstellung werden die seile des stahlgürtels verschieden stark gespannt; so bilden sich unterschiedliche spannungszonen.

beim sportec m5 interact laut metzeler fünf solcher zonen, eigentlich aber sind es drei verschiedene, denn die links und rechts der laufmitte liegenden entsprechen sich jeweils in ihren vorspannungen. mit dieser technik soll das selbe ziel erreicht werden wie mit unterschiedlichen laufflächenmischungen: schräglagengrip im flankenbereich und wenig verschleiss in der laufflächenmitte.

 

diese eigenschaften werde ich nun also ausprobieren, die nächsten kilometer und monate. auf der landstrasse vor allem, gelegentlich auch mal auf einem rundkurs; als kilometerfressender eisenarsch wird meine präferenz auf der laufleistung liegen. grip haben alle modernen reifen genug für mein fahrerisches vermögen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    chris (Donnerstag, 13 Juni 2013 09:53)

    Top!!!

"riding shouldn't be about electronics, the limit is yours and yours only" (simon crafar)