dagobert duc

neulich war es kater karlo, den zu apostrophieren sich lohnte, nun ist es ein weiterer protagonist aus disneys schöner welt: dagobert duc, alias ferdinand piech, unbestrittener patriarch des volkswagen - konzerns, dessen in 2002 vollzogener wechsel vom vorstand- zum aufsichtsratschef ähnlich tautologisch wirkt, wie der putins vom minsterpräsidenten zum designierten präsidenten russlands heute.

 

die vor einigen jahren noch bemängelte scheinbar schlechte effizienz des vw - konzerns - relativ geringer gewinn bei hohem absatz - scheint passè zu sein, auch dank einer konsequent gehandhabten baukasten-plattformstrategie quer durch alle konzernmarken; und so, da die geldspeicher proppenvoll sind bis unters dach, erst jüngst kamen wieder unglaubliche 16 milliarden euro hinzu, zieht dagobert die schöpfkelle schwungvoll durch den glänzenden talerberg, bis er voll ist, der 800 millionen euro sack und leert ihn aus auf dem küchentisch von investindustrial s.a. und macht wahr, worauf er, dagobert piech, bereits seit langem richtig lust hat: er kauft ducati.

 

damit ist dann die doch eher possenhaft wirkende werbepartnerschaft zwischen ducati und mercedes, man nehme einen aufgeplusterten amg - benz und stelle eine ebenfalls aufgeplusterte duc daneben, nurmehr eine etwas skurille fussnote der jüngeren geschichte. fortan werden sich die images von audi, das für die öffentlickeit als käufer fungiert, und ducati symbiotisch aneinander entwickeln. das handelsblatt fühlt das zwar anders, ich aber glaube, es wird höllisch gut funktionieren. denn ducati baut nicht mehr, wie das rund zwei jahrzehnte lang der fall war, die preziösen bella macchinas; deren zeit ist vorbei, längst schon ist eine neue angebrochen. spätestens mit der aktuellen multistrada und der diavel hat ducati begonnen, was mit der panigale vollzogen ist, das entgraten der castiglionis. und derart feingeschliffen und elektronisch zurechtgeregelt, fügt sich ducati doch bereits jetzt ganz passabel ein ins angebot des vw-konzerns. und was noch marktgerecht zu glätten ist, wird der strenge blick des spaltmaßfetischisten piech, des fugen ferdi, bestimmt bald aufzuspüren wissen.

 

so wird ducati wunderbar leben vom prestige, vom geld und den beträchtlichen ressourcen des vw - konzerns, genauso wie vom feinen, intelligenten, ganz hauchzart distinguierten image audis.

so gut, dass die marke sich zu einem echten bmw - motorrad konkurrenten entwickeln wird. auf augenhöhe auch hinsichtlich der anzahl der verkauften motorräder.

die dann, selbstverständich, aber bereits schon wieder ein bisschen anders aussehen als heute.

 

er hat also, aus seiner sicht, wieder alles richtig gemacht, der dagobert duc. hoffen wir, dass er seinen werktätigen donalds auch noch ein schönes eis spendiert.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    antifah (Mittwoch, 18 April 2012 14:46)

    heute zu seinem 75. geburtstag schenkt er sich die italienerin, der dagobert duc.

"riding shouldn't be about electronics, the limit is yours and yours only" (simon crafar)