labergern

die superbike wm 2012 hat begonnen.

und zumindest auf philipp island fuhren carlos checa und max biaggi in einer eigenen liga.

in ihrer eigenen liga plappern auch dirk raudis und lenz labergern auf eurosport.

im bestem fall knapp am renngeschehen vorbei, meist aber aber ganz weit weg davon; damit beschäftigt, ihre eigenen witzchen auf grundschülerniveau zu moderieren.

schade, dirk raudis: denn das ging auch schon anders - damals als du mit ron ringguth die motogp rennen kommentiertest, warst du es, der ihn, wenn er verbal spazieren gehen wollte, sofort wieder zurückholtest zum renngeschehen.

 

von einem ehemaligen rennfahrer darf empathie zum geschehen erwartet werden, ein durch die selbst erfahrene praxis geschulter blick auf die vorgänge.

von lenz labergern erwarte ich das nicht, der gibt doch auch nur den mielke.

dass ihr bei eurosport offenbar nicht vor ort bei den rennen sitzt, sondern genauso wie die meisten anderen zuschauer vor einer glotze, reicht als entschuldigung für die dürftige arbeit, die ihr liefert, nicht aus.

dass das viel besser geht, zeigt der mann, der den sport1 livestream im netz moderiert , eric engesser heisst der glaube ich.

auch der ist nicht vor ort und trotzdem beim rennen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Harald (Montag, 26 März 2012 18:25)

    Auf das "labergern" muss man auch erst mal draufkommen ;-)

    http://www.2wheels.cc/kater-karlo-motorrad-kurzgeschichte.html

"riding shouldn't be about electronics, the limit is yours and yours only" (simon crafar)